Ranch mit Pferden

Cowboy-Training

Spätestens seit dem Filmerfolg des „Pferdeflüsteres“ träumen viele Pferdenarren davon, einmal selbst im Ausland mit Pferden zu arbeiten und einen tiefen Zugang zu Pferden zu finden. Dieser Traum kann jetzt wahr werden, denn es gibt immer mehr Reiseveranstalter, die spezielle Cowboy-Trainings auf Farmen vermitteln, z.B. in Australien und Neuseeland. Ein Cowboytraining wird oftmals im Rahmen eines Work and Travel-Programms als separater Kurs angeboten. Teilnehmer von Work and Travel oder Farm an Travel-Programmen können sich beim Cowboytraining auf die spätere Arbeit auf der Gastranch optimal vorbereiten. Natürlich können auch Pferdefreude, die ein außergewöhnliches Urlaubsabenteuer suchen, an dem Kurs teilnehmen. Ein Cowboytraining dauert in der Regel zwischen fünf und elf Tage und kostet, abhängig vom Anbieter und Dauer des Trainings, zirka 500 Euro. Die Kosten decken das Training, die Unterkunft und die Verpflegung ab.

THEMEN DIESER SEITE

Was lerne ich beim Cowboytraining?

Im wilden australischen oder neuseeländischen Outback werden Farmjobber auf sämtliche Aufgaben vorbereitet, die sie im Nachhinein auf der Gastranch erwarten. Dazu gehört in erster Linie Reittraining, Lasso werfen, Hufe beschlagen, aber auch Zäune reparieren, Vieh treiben, Maschinen bedienen, Schafe scheren oder melken. Bei den meisten Cowboy-Kursen verbringen die Teilnehmer mindestens eine Nacht unterm freien Sternenhimmel, Lagerfeuerromantik inklusive. Die restliche Zeit verbringen die Teilnehmer auf einer Trainingsfarm mit echten, einheimischen Cowboys. Wer sein Cowboytraining erfolgreich beendet hat, bekommt natürlich ein Abschlusszertifikat und darf sich dann Cowboy oder Cowgirl nennen.

Natural Horsemanship

Wer sich auf die Spuren des Pferdeflüsterers begeben möchte, findet Trainingsfarmen, die sich auf den sanften Umgang mit Pferden spezialisiert haben und ihr Wissen gerne weitergeben möchten. Dieses besondere Training ist unter dem Namen “Natural Horsemanship” bekannt. Bei diesem speziellen Pferdetraining lernen die Schüler, wie sie das Vertrauen eines Pferdes gewinnen und dieses gewalltfrei führen können.

Wo kann ich ein Cowboytraining machen?

Die meisten Cowboykurse finden im australischen Busch 400 Kilometer nördlich von Sydney statt und laufen dort unter dem Namen “Jackaroo & Jillaroo Cowboy-training“. In Australien heißen die Cowboys „Jackaroo“ und die Cowgirls „Jilaroo“. Ein Großteil der Kursteilnehmer bereitet sich während dieser Trainings auf die Farmarbeit vor, denn mit dem erworbenen Zertifikat haben sie leichteren Zugang zu den Jobbörsen der Work-and-Travel-Programme. Wer an einem solchen Work-and-Travel-Programm in Übersee teilnimmt, braucht unbedingt ein Working-Holiday-Visum. Wer nur am Cowboytraining teilnehmen und/oder Urlaub auf einer Farm machen möchte, kommt mit einem Touristenvisum aus. In den USA und Kanada gibt es Farmen, die eine Cowboyschool betreiben, in erster Linie richten sich diese allerdings an einheimische Cowboys. Wer sehr gut Englisch spricht, kann als Tourist anfragen, ob er sich als Gast anschließen kann. Unabdingbar ist immer eine Auslandskrankenversicherung, egal in welchem Land das Pferdeabenteuer beginnt.

Gut bezahlte Rancharbeit in Australien Möchtest du ein unvergeßliches Abenteuer im Outback Australiens erleben und dafür noch gut entlohnt werden? Dann ist bezahlte Rancharbeit genau das Richtige für dich. In einer Woche… Mehr erfahren

Wer kann ein Cowboytraining absolvieren?

Im Prinzip kann jeder Naturfreund ab 18 Jahren an einem Cowboy-Training teilnehmen. Wer mit einem Working-Holiday-Visum einreist und für längere Zeit im Gastland arbeitet, darf nicht älter als 30 Jahre alt sein (Kanada 35 Jahre). Für Touristen gibt es keine Altersbeschränkung. Eine Basisreiterfahrung sollte vorhanden sein. Außerdem sind grundlegende Englischkenntnisse gefragt. Bei fehlenden Englischkenntnissen lohnt es sich, entweder im Gastland oder zuhause einen Sprachkurs zu besuchen. Cowboytraining-Anwärter sollten mitanpacken können und nicht zimperlich sein, denn Staub, Dreck, Hitze und der ein oder andere Kratzer sind an der Tagesordnung.

Mit Pferden im Ausland arbeiten

Mittlerweile gibt es für Pferdenarren zahlreiche Möglichkeiten, ihren Urlaub auf einer ausländischen Gastranch zu verbringen und sich dabei um die Pferde zu kümmern. Wer die Kriterien für ein Working-Holiday-Visum für ein Land in Übersee nicht erfüllt, findet auch in Europa ein großes Angebot an Reitbetrieben, die auf Touristen ausgerichtet sind und kann dort einen Reiturlaub verbringen. Wer dennoch lieber weiter weg möchte, kann mit einem Touristenvisum in sein Wunschland reisen und bei einem „Farmstay-Aufenthalt“ auf einer Farm Urlaub machen und im Stall aushelfen. Bei einem Farmstay hilft der Gast bei allen anfallenden Arbeiten im landwirtschaftlichen Betrieb mit und bekommt dafür freie Kost und Logis. Wichtig dabei ist, dass der Urlaubsgedanke im Vordergrund steht, damit es kein Problem mit dem Touristenvisum gibt. Farmaufenthalte und Farmstays sind in nahezu allen Ländern möglich. Als besonders beliebte Reiseziele für Freizeitcowboys gelten Kanada, Australien und die USA, aber auch Südamerika und Neuseeland werden immer beliebter. Als Geheimtipp gilt Südafrika. Viele Farmen werden als reine Ferienbetriebe geführt. Wer in seinem Urlaub mehr entspannen und lieber reiten statt arbeiten möchte, verbringt seinen Urlaub auf einem ReitferienBetrieb. Da bei diesem Aufenthalt die Kosten für Unterkunft und Verpflegung vom Gast zu tragen sind, ist solch ein Urlaub oftmals teurer als ein „Working-Holiday“ oder „Farmstay“. 

Die Suche nach der passenden Gastranch

Immer mehr Reiseveranstalter spezialisieren sich auf Farmaufenthalte. Auf der Suche nach einer Farm für eine Cowboytraining helfen Agenturen weiter, die Working-Holidays organisieren und vermitteln. Auch für die Vermittlung von Farmstays und Reitferien gibt es unterschiedliche Reiseveranstalter auf dem Markt, die Farmaufenthalte oftmals als Komplettpaket vermitteln (Flug, Visum-Beratung, Vermittlung zur Gastranch, ggf. Sprachkurs,). Sicherlich haben diese Komplettpakete ihren Preis. Sie haben jedoch den Vorteil, dass die Farmen durch die Veranstalter geprüft sind und ein Ansprechpartner vor Ort ist.

Du kannst dir deinen Pferdetraum auch selbst organisieren und im Internet, in Fachforen und in Pferdemagazinen Farmjobs und Urlaubstipps nachschlagen. Folgende Begriffe könnten dir bei deiner Suche helfen: Work on a horse farm, work on a horse ranch, cowboy training, horse holidays, horse training, Reiturlaub.

Farmarbeit-Programme

>> Farm- und Rancharbeit Programme weltweit

Unsere Programm-Tipps für Farmarbeit:

Gut bezahlte Rancharbeit in Australien Möchtest du ein unvergeßliches Abenteuer im Outback Australiens erleben und dafür noch gut entlohnt werden? Dann ist bezahlte Rancharbeit genau das Richtige für dich. In einer Woche… Mehr erfahren
Farmstay in Kanada Hier wird dein Farmstay individuell nach deinen Wünschen organisiert: Du möchtest etwas Besonderes erleben und eine einzigartige Auslandserfahrung in Kanada machen? Dann ist dieses Farmstay-Programm ideal für… Mehr erfahren
Farmstay in Irland Du willst die Schönheit der Natur Irlands und die besonders herzliche Gastfreundschaft der Iren hautnah selbst erleben? Dann ist dieses Farmstay-Programm ideal für dich! Als Farmhelfer kannst… Mehr erfahren
Scroll to Top